November 2010: FILTER DETROIT zu Gast im Künstlerhaus Sootbörn präsentiert „Next City Detroit: Textur und Transformation in der Nachbarschaft“

kerstin November 13th, 2010

26. bis 28.11.2010, Künstlerhaus Sootbörn, Sootbörn 22, Hamburg

installation views entrance, photos: Kerstin Niemann

installation view, photo: Fieke van Berkom


Freitag , 26.7

Menschen, Orte, Produkte made in Detroit

19 Uhr — Eröffnung und Begrüssung durch Kerstin Niemann (FILTER DETROIT)

19– 21 Uhr — „DETROIT“ Performative Installation und Q + A mit Fieke van Berkom. “It’s not about who or what isn’t there.”

Detroit, Foto Fieke van Berkom

Detroit, Foto by Fieke van Berkom

installation view Fieke van Berkom

installation view YES FARM, photo Kerstin Niemann


Samstag , 27.11

Urbanes Leben und Transformationen in der Nachbarschaft in Detroit

16 – 17 Uhr — „Translation Process: Archive of Impressions - Station #3: applied translation“ Vortrag- Demonstration von Nikos Doulos | João Evangelista. Nikos Doulos | João Evangelista waren die ersten geladenen Gäste des von Expodium (Utrecht) organisierten

Residenzprogramm in Detroit, ein Kollaborationsprojekt mit Gallery 555 und The Yes Farm aus Detroit.

Pause: Waffeln, Kaffe, Tee…

19 – 20 Uhr — „Urban Heritage und Transformation in der Moran Street Nachbarschaft“ Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Frank Eckhardt (Bauhaus Universität Weimar) von

der Urban Heritage Forschungsgruppe. In Zusammenarbeit mit Designern vom College for Creative Studies in Detroit dokumentierten die 8 Teilnehmer ihre FILTER DETROIT Forschungsreise.

FILTER DETROIT MORAN STREET NEIGHBORHOOD

Rick - “Your town tomorrow”, photo Corine Vermeulen            Moran Street neighborhood, FILTER DETROIT

installation view Corine Vermeulen



Sonntag , 28.11

Mythen, Vorurteile, Geschichten und Fakten über Detroit

15 bis 17 Uhr — Ein moderierter Filmnachmittag mit Filmen, Dokumentationen, Musikvideos und Werbetrailern über Detroit. Wie wird Detroit repräsentiert in den Massenmedien, durch Imagekampagnen oder über soziale Netzwerke?

installation view Project 12645, CCS, photo Kerstin Niemann

Wie werden Flächen und Räume in Detroit besetzt? Detroit hat viele Gesichter und Geschichten. Mit einem steten Zuwachs von verschiedensten DIY-Initiativen von Urban Farming, Artist in Residence-Programmen bis hin zu kreativen Mikrounternehmen, kann Detroit als ein Hybrid einer außerordentlichen Aneinanderreihung von kreativen, urbanen und rualen Aktivitäten in einer Stadt gesehen werden.

FILTER DETROIT lädt zu einem Wochenende des Erfahrungsaustausches mit künstlerischen Arbeiten, Vorträgen, Gesprächen und Filmen über Detroit in das Künstlerhaus Sootbörn ein. Vom 26. November bis zum 28 November präsentiert FILTER DETROIT: Next City. „Detroit: Textur und Transformation in der Nachbarschaft.“ In der Ausstellung im Künstlerhaus sind künstlerische Arbeiten, Dokumentationen, und Archivmaterialien von Nikos Doulos | João Evangelista (Amsterdam), Fieke van Berkom (Eindhoven), Corine Vermeulen (Detroit), Power House Productions (Detroit), Andrew Herscher (University of Michigan, Ann Arbor), The YES FARM (Detroit), Underground Resistance (Detroit), The Mt. Elliott Makerspace (Detroit), Urban Heritage phD Studenten der Bauhaus Universität Weimar (Weimar) in einem Raum versammelt. Gleichzeitig ist die Präsentation ein Ort der Auseinandersetzung und Diskussion für Besucher, Macher und Künstler.

Wie wird Detroit durch Kunst- und Kulturinitiativen geformt, welche Auswirkungen hat das auf die unmittelbare Nachbarschaft und die Entwicklung der Stadt? Was hat Detroit mit uns zu tun? Fragen, die sicherlich nicht in einem Wochenende bearbeitet und beantwortet werden können, die aber das Potential bieten weitere Fragen über posturbane Handlungsräume, Transformationsprozesse und Texturen zu stellen, auch im Hinblick auf urbane Entwicklungsprozesse in Hamburg.

Am Freitag, den 26.11, werden ab 18 Uhr Menschen, Orte und Produkte made in Detroit vorgestellt. In einer fotografischen Installation erteilt die niederländische Fotografin Fieke van Berkom Auskunft über ihre Erlebnisse in der Stadt und mit ihren Menschen während ihres Aufenthaltes in der FILTER DETROIT Research Residence. „ It’s not about who or what isn’t there. It’s all about the people and the places who are there. Struggling with love and hate. I show you.”

Samstag, der 27.11, ist Tag der Diskussion und Auseinandersetzung über (post)urbanes Leben und Transformationen in der Nachbarschaft in Detroit. Wie wird urbanes Leben gestaltet und welche Formen der Transformation sind in unmittelbaren Nachbarschaften, von Haus zu Haus, zu erkennen?

Ab 16 Uhr werden die Künstler Nikos Doulos und João Evangelista in einer Vortrags-Demonstration mit dem Titel: “Translation Process: Archive of Impressions - Station #3: applied translation“ ihre Erfahrungen und Fragen an die Stadt vorstellen. Im Sommer 2010 waren sie die ersten Gäste des von Expodium (Utrecht), Plattform für junge Kunst, initiierten Artist in Residence Programm, ein Kollaborationsprojekt mit der 555 Gallery und der Yes Farm aus Detroit. newstrategiesdmc.blogspot.com. Das Ziel des Austausches von Expodium ist es langfristige Kollaborationen mit Detroit basierten Initiativen aufzubauen zum Thema: urbane Modelle, Bevölkerungsrückgang sowie soziale, politische und künstlerische Entwicklungsprozesse zu verfolgen und die Entwicklung des kulturellen Sektors zu unterstützen. Die Ergebnisse ihres Aufenthaltes haben Nikos Doulos und João Evangelista in 3 Stationen und Orten aufgeteilt, Hamburg ist ihre 3. Station.

Kaffe, Tee und Waffeln untermalen das Programm am Nachmittag und laden ein bis zum Abend zu verweilen.

Ab 19 Uhr wird Prof. Dr. Frank Eckhardt (Bauhaus Universität Weimar) einen Vortrag über den Aufenthalt seiner “Urban Heritage” PhD Forschungruppe bei FILTER DETROIT im Sommer 2010 halten. Thema ist: “Urban Heritage und Transformation in der Moran Street Nachbarschaft”. In Zusammenarbeit mit Studenten vom College for Creative Studies in Detroit wird ein Dokument über die Forschungsreise der Gruppe zu Besuch in der FILTER DETROIT Research Residence erstellt.

Am letzten Tag der Serie von Präsentation, Sonntag den 28.11, stehen Mythen, Vorurteile, Geschichten und Fakten über Detroit im Vordergrund. Wie wird Detroit in den (Massen)medien, präsentiert? Von 15 bis 17 Uhr werden Filme, Dokumentationen, Musikvideos und Werbetrailer über die Stadt vorgestellt. Wer inszeniert Imagekampagnen und wie werden soziale Netzwerke eingesetzt und welchen Einfluss hat das auf die Wahrnehmung von Stadt? Freuen Sie sich unter anderen auf features von Underground Resistance.

Das Programm ist zusammengestellt worden durch Kerstin Niemann (FILTER DETROIT).

Das Künstlerhaus Sootbörn ist gefördert von der Behörde für Kultur und Medien und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg und mit Unterstützung des Vereins Ateliers für die Kunst e.v., Hamburg.

Vielen Dank an alle teilnehmenden Künstler und Initiativen, Danielle Aubert, Volker Lang, Roland Helmus, Gesa Lange und Thomas Jehnert

Öffnungszeiten Künstlerhaus Sootbörn:

26.11, ab 19 Uhr – open end

27.11, von 15 bis 20 Uhr

28.11, von 15 bis 18 Uhr

Adresse:

Sootbörn 22, 22453 Hamburg: o4o - 58 91 76 36

w w w . k u e n s t l e r h a u s – s o o t b o e r n . d e

Anfahrt:

U2 bis Niendorf-Markt, Metrobus 5 bis Vogt-Cordes-Damm. Behindertengerechter Eingang und Parkplätze vorhanden.

Was ist FILTER DETROIT: FILTER DETROIT ist die kleine Schwester von FILTER, einer Plattform für internationale zeitgenössische Kunst und Kultur. FILTER DETROIT untersucht strukturelle und kulturelle Transformationsprozesse in der urbanen Landschaft in Detroit. / FILTER DETROIT ist eine Forschungsresidenz für Künstler und Kulturproduzenten aus Detroit und außerhalb. / FILTER DETROITkollaboriert mit lokalen und internationalen Initiativen und Institutionen. / FILTER DETROIT baut ein lebendes Archiv auf mit Informationen, Dokumentationen und Erkenntnissen über urbane Interventionen und künstlerische Bewegungen in Detroit und der Moran Street in Detroit.




Comments are closed.